09421-928 606 Notfall: 0171 871 70 75  Sachsenring 12, 94315 Straubing
Sie sind hier: Startseite

Sog. Tauben"sport"

In Deutschland gibt es laut PETA etwa 50.000 Taubenzüchter, die ihre Tiere auch für Wettflüge einsetzen. Das sind insgesamt etwa 2,5 Millionen Tiere (und Leute fragen sich, woher die ganzen Stadttauben kommen…). Warum das so viele machen? Na die Preisgelder liegen teilweise bei bis zu 20.000 Euro, da ist ein bisschen Tierquälerei doch scheinbar okay? Die Krux an der Sache: bis zu 50 Prozent der Tauben schaffen den Weg nicht zum Heimatschlag zurück und verenden in den Städten, paaren sich dann wiederum mit den Tauben, die bereits in den Städten leben. So wächst die Population weiter und weiter. Und wenn die Züchter dann davon in Kenntnis gesetzt werden, bitten sie darum, den Tieren das Genick zu brechen.

Die Methoden der Taubensportler sind grausam: Die Tiere werden absichtlich bis zu tausend Kilometer von ihrem Partner weg transportiert, der im Heimatschlag nistet. Die Tauben sind verzweifelt und wollen nur zu ihren Partnern zurück. Die finden das nämlich gar nicht toll, für eine sogenannte Sportart so weit fliegen zu müssen. Diese Methode nennt man „Witwermethode“, was übrigens im Tierschutzgesetz verboten ist. Die „Nestmethode“ bezeichnet die Trennung eines Elternteils vom Partner und dem bereits geschlüpften Nachwuchs. Ist das nicht ganz fies und furchtbar? Diesen Sommer, als es so heiß war, wurden die Tauben bei 40 Grad in Barcelona ausgesetzt und sie mussten bis nach Deutschland zurückfliegen. Und das alles nur für ein blödes Preisgeld.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.