09421-928 606 Notfall: 0171 871 70 75  Sachsenring 12, 94315 Straubing
Sie sind hier: Startseite

Mitglied im Landesbund für Vogelschutz

Mitglied im Naturschutzbund Deutschland e.V.

Alle Helfer sind zu 100% ehrenamtlich tätig.

Keine Verwaltungskosten.
Keine Lohnkosten.

Sogar Porto, Benzin und sonstige Ausgaben werden von den Ehren-amtlichen übernommen.

Die Spenden werden ausschließlich für anfallende Tierarztkosten, Futter, Versicherungen sowie Infomaterial verwendet.

Die Tierhilfe Straubing erhält keine öffentlichen Zuschüsse!

Unser Ziel ist eine Tierherberge für die Notaufnahmen zu errichten. Hierfür sparen wir jeden Cent, sind aber weiterhin auf Ihre Hilfe und Unterstützung angewiesen!

Eigenproduktion. Nur auf Bestellung.

Text und Foto: Christiane Beißner
25.10.2019

Das, liebe Freunde, ist der sog. Hungerknick. Wenn ein Igel eine Einbuchtung hinter dem Kopf hat, dann ist das NICHT normal. Dann ist das ein Zeichen für eine lebensbedrohliche Unterernährung. Solch ein Igel, und davon laufen Tausende herum, braucht sofort Hilfe. Sie verhungern und wir bemerken es nicht einmal. Und die ganzen Klugscheißer, die meinen, dass die Natur das schon alles regelt, die lade ich herzlich ein sich den Todeskampf eines solch ausgemergelten Tieres einmal anzuschauen. Gar nichts regelt die Natur, denn der Mensch hat die Natur zerstört. Fangt endlich an eure Gärten zu öffnen, keine Zäune, keine Schottergärten, keine Hybridpflanzen, keine Rasenmäherroboter. Lasst wenigstens ein paar Quadratmeter eurer Gärten verwildern, lasst das Laub bis zum Frühjahr liegen, schneidet eure Hecken nur oben und erst im Herbst, pflanzt heimische Blumen und Kräuter, lasst die Natur in eure Gärten. Ohne Insekten keine Igel, keine Fledermäuse, keine insektenfressenden Vögel. Marie, die völlig unter-ernährte Igelin auf dem Foto wurde leider zu spät gefunden....sie hat ihr Päckchen gepackt und ist dorthin gegangen, wo sie nun nicht mehr leiden muss. RIP kleine Marie. Sie war gerade mal ein Jahr alt....

Igelschutz, Igelpflege

Umwelt- und Lebensraumzerstörung führt dazu, dass immer mehr Igel verwaisen, verletzt werden oder krank sind. Wir helfen diesen Tieren, die sonst keine Überlebenschance haben. Jedes Tier benötigt mindestens 50 Euro, um es wieder gesund in die freie Wildbahn zu entlassen. Wir erhalten keine öffentlichen Gelder.

Derzeit, 24.11.2019, betreuen wir 34 Igel. Diese Igel werden nicht mehr ausgewildert, da sie das notwendige Gewicht für einen dauerhaften Winterschlaf nicht haben.

Igel in Not ! Unterstützen Sie uns mit einer Spende. Danke.

www.betterplace.org/p74414

24.08.19 Türkentaube

Sie wurde am 21.08.19 schwer verletzt bei uns abgegeben. Scheinbar hat sie ein Greifvogel angegriffen. Wir haben sie unmittelbar zum Tierarzt gebracht. Die Taube wurde geröntgt und es wurde keine Knochenverletzung festgestellt. Die Wunde war aber infiziert wie sich später auch herausstellte. Fliegen hatten bereits Eier in die Wunde gelegt. Zwei Tage später tauchten dann auch die ersten Würmer auf. Dank der tollen und fachkundigen Versorgung durch Andrea Rothamer konnte eine weitere Ausbreitung verhindert werden. Im Augenblick geht es ihr entsprechend gut und sie läuft auch wieder herum. Ob sie jemals wieder fliegen wird, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Wir berichten weiter.

Nackter oder kaum befiederter Jungvogel

Sie haben einen sehr jungen Vogel entdeckt, der kaum oder gar keine Federn hat und der hilflos auf dem Boden liegt; es handelt sich hierbei um einen sogenannten Nestling. Er benötigt dringend Ihre Hilfe, denn außerhalb des Nestes wird er nicht von seinen Eltern gefüttert oder gewärmt. Außerdem ist er Fressfeinden schutzlos ausgeliefert. Der beste Ort für einen solchen Vogel ist das Nest der Eltern, dort hat er die größten Überlebenschancen. Generell wäre es das Beste, die nähere Umgebung sorgfältig absuchen und den Jungvogel vorsichtig wieder ins Nest setzen, sofern er unverletzt ist.

Nur in eindeutigen Notsituationen, beispielsweise falls das Nest durch ein Unwetter zerstört wurde oder nachweislich beide Elternteile um Leben gekommen sind oder man die Tiere nicht störungsfrei wieder ins Nest setzen kann, können und sollten die Jungvögel in menschliche Obhut genommen werden. Leider kommt es auch mitunter vor, dass das Nest sehr ungünstig gelegen und somit für den Menschen sogar mit einer Leiter nicht erreichbar ist. Auch in diesem Fall sollten Sie sich des gefundenen Jungvogels annehmen.

Sollten Sie das Nest nicht gleich oder gar nicht finden, nehmen Sie den Jungvogel bitte sofort in Ihre Obhut und rufen Sie uns an 09421 - 928 606 oder Notruf 0171 871 70 75. Wärmen Sie ihn, damit er nicht auskühlt.

Ästling mitgenommen – was nun?

Eventuell haben Sie bei einem Spaziergang einen vermeintlich in Not geratenen, voll befiederten Jungvogel mitgenommen, weil Sie dachten, er würde dringend menschliche Hilfe benötigen. Haben Sie beim Lesen dieses Kapitels nun aber festgestellt, dass es sich um einen Ästling in der Bettelflugphase handelt, so können Sie die Situation wieder in Ordnung bringen, sofern Sie rasch handeln.

Altvögel suchen ihre verloren gegangenen Ästlinge bis zu 24 Stunden lang, erst dann geben sie ihren Nachwuchs auf. Bringen Sie den Ästling also am besten so schnell wie möglich wieder an genau die Stelle, an der Sie ihn gefunden haben. Warten Sie mindestens eine Stunde und schauen Sie, ob das Jungtier von seinen Eltern weiter gefüttert wird. Sollte dies der Fall sein, können Sie den Ästling getrost sich selbst überlassen. Findet hingegen keinerlei Fütterung durch Altvögel statt, war Ihre erste Eingebung wahrscheinlich doch richtig und der Vogel benötigt tatsächlich Ihre Hilfe.

Jungvögel können ins Nest zurückgesetzt werden

Bevor Sie einen scheinbar verlassenen Jungvogel aufnehmen, beobachten Sie bitte aus sicherer Entfernung mindestens eine Stunde lang, ob er nicht doch noch von seinen Eltern versorgt wird. Verloren gegangene Jungvögel werden bis zu 24 Stunden lang von ihren Eltern gesucht. Ein kurz aufgenommener Jungvogel kann ohne Probleme wieder zurück in eine Astgabel am Fundort gesetzt werden.

Es gibt zwei Ausnahmen, in denen geholfen werden darf: Sehr junge und noch kaum befiederte Tiere, die aus dem Nest gefallen sind, können vorsichtig dorthin zurückgesetzt werden. Des weiteren können bei Gefahr durch Katzen oder an vielbefahrenen Straßen die Vogeljungen in Hörweite vom Fundort umgesetzt werden, am besten erhöht in eine Astgabel.

weitere Infos

Wir nehmen verletzte, kranke, aus dem Nest gefallene Vögel auf

Wir pflegen sie gesund und ziehen sie auf. Wildvögel werden nach und nach auf die Natur vorbereitet und in die Natur zurück gelassen.

Jungvogel gefunden: Setzen Sie den Vogel in eine (Katzen)sichere Umgebung, nicht zu weit von seinem Auffindeort und beobachten Sie aus sicherer Entfernung, mind. eine Stunde lang, ob er nicht doch noch von seinen Eltern versorgt wird.

Nicht jeder scheinbar verlassene Jungvogel braucht Hilfe!
weiter lesen...

Romero

wurde aufgefunden im Stadtgebiet von Straubing. Er ist ca. 6 Wochen alt. Wir werden ihn noch einige Wochen behalten, kastrieren, chippen und dann zur Vermittlung freigeben. Zur Zeit wird er tierärztlich versorgt. Gerne können sie Kontakt mit uns aufnehmen und Romero kennenlernen.

29.07.2019

18.04.19 "Monty" ist ein freilebender Kater. Er wurde von uns eingefangen und vom Tierarzt versorgt und kastriert. Es ist doch recht friedlich und kommt gelegentlich zu Besuch in den umliegenden Häusern. Wir haben ihn nach der tierärztlichen Versorgung wieder in sein Revier gebracht. Unser Dank gilt Frau Katrin G. in Bach, die sich fürsorglich um den Kater gekümmert hat und dies auch weiterhin tun wird.

Das Bild zeigt "Monty" nach der Behandlung.

Notfallkarte im Scheckkartenformat

nur bei Tierhilfe Straubing kostenlos erhältlich.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.