Aufnahmestopp

Zur Zeit können wir keine Igel aufnehmen.

Unser neu errichteter Lebensraum für Kleintiere und Igel

Igel Oase / Naturschutzgebiet

Aktuelle Arbeiten in der Igel-Oase

Weitere Infos
Sie möchten uns vor Ort gelegentlich helfen ? 0171 871 70 75

Da fühlen sich nicht nur Igel zu Hause

  • Text und Foto: Christiane Beißner Freitag, 3. Juli 2020 von Text und Foto: Christiane Beißner

    Der sog. Hungerknick.

    Wenn ein Igel eine Einbuchtung hinter dem Kopf hat, dann ist das NICHT normal. Dann ist das ein Zeichen für eine lebensbedrohliche Unterernährung. Solch ein Igel, und davon laufen Tausende herum, braucht sofort Hilfe. Sie verhungern und wir bemerken es nicht einmal. Und die ganzen Klugscheißer, die meinen, dass die Natur das schon alles regelt, die lade ich herzlich ein sich den Todeskampf eines solch ausgemergelten Tieres einmal anzuschauen. Gar nichts regelt die Natur, denn der Mensch hat die Natur zerstört. Fangt endlich an eure Gärten zu öffnen, keine Zäune, keine Schottergärten, keine Hybridpflanzen, keine Rasenmäherroboter. Lasst wenigstens ein paar Quadratmeter eurer Gärten verwildern, lasst das Laub bis zum Frühjahr liegen, schneidet eure Hecken nur oben und erst im Herbst, pflanzt heimische Blumen und Kräuter, lasst die Natur in eure Gärten. Ohne Insekten keine Igel, keine Fledermäuse, keine insektenfressenden Vögel. Marie, die völlig unter-ernährte Igelin auf dem Foto wurde leider zu spät gefunden....sie hat ihr Päckchen gepackt und ist dorthin gegangen, wo sie nun nicht mehr leiden muss. RIP kleine Marie. Sie war gerade mal ein Jahr alt....

  • Tierhilfe Straubing Freitag, 3. Juli 2020 von Tierhilfe Straubing

    Igelschutz, Igelpflege

    Umwelt- und Lebensraumzerstörung führt dazu, dass immer mehr Igel verwaisen, verletzt werden oder krank sind. Wir helfen diesen Tieren, die sonst keine Überlebenschance haben. Jedes Tier benötigt mindestens 50 Euro, um es wieder gesund in die freie Wildbahn zu entlassen. Wir erhalten keine öffentlichen Gelder.

    Die Igel werden vorerst nicht mehr ausgewildert oder dem Finder zurückgebracht, da sie das notwendige Gewicht für einen dauerhaften Winterschlaf nicht haben.

    Igel in Not ! Unterstützen Sie uns mit einer Spende. Danke.

    www.betterplace.org/p74414

  • Igelhilfe Straubing Mittwoch, 1. Januar 2020 von Igelhilfe Straubing

    Bieten Sie dem Igel Futter an!

    Dies kann sein:

    Katzen – oder Hundedosenfutter (nur pastetenartiges Futter ohne Gelee und/oder Soße verwenden, Trockenfutter zuerst aufweichen)

    kurz angebratenes Rinderfaschiertes

    Eierspeise (ohne Salz oder Gewürze!)

    Wasser

    Obst, Gemüse oder Milchprodukte sind keine Igelnahrung!

    Niemals Milch – auch nicht gewässert – geben!

    Ganz schwachen Igeln, die zum Selberfressen nicht in der Lage sind, flößt man mittels einer Plastikspritze (ohne Nadel natürlich!) oder Pipette ungesüßten, lauwarmen, leichten Fenchel- oder Kamillentee ein. Frisst der Igel nach ca. 12 Stunden noch immer nicht selbständig, sofort den Tierarzt oder unsere Igelstation aufsuchen!

  • Igelhilfe Straubing Mittwoch, 1. Januar 2020 von Igelhilfe Straubing

    ERWACHSENER IGEL:

    1. Handelt es sich um einen erwachsenen Igel, der tagsüber munter herumläuft, sich bei Erschrecken zusammenrollt, angebotenes Futter annimmt, so ist dieses Tier wahrscheinlich nur aufgescheucht oder hat enormen Hunger, da es sich für den bevorstehenden Winterschlaf noch eine dicke Fettschicht anfuttern muss.

    !! Dieses Tier bitte nur beobachten !!

    2. Liegt der gefundene, erwachsene Igel apathisch herum, reagiert nicht mit Einrollen, Fauchen oder Flüchten, ist stark abgemagert oder seine knopfförmigen Augen sind kaum zu sehen, so muss das Tier vorerst ins Haus genommen werden. Man kann ihn mit dicken Handschuhen angreifen; noch besser, man legt ein 3 bis 4-fach zusammengefaltetes Handtuch über seinen Rücken und kann ihn so – ohne selbst gestochen oder verletzt zu werden – nehmen. Im Haus bereitet man eine eher höhere Schachtel, die mit Zeitungspapier (auf keinen Fall mit Laub oder Stroh) ausgelegt wird. Da hinein wird der Igel dann gebettet. Die Igelbehausung bleibt in einem warmen Zimmer im Haus (nicht kalter Keller, Garage oder Lagerraum).

  • Igelhilfe Straubing Mittwoch, 1. Januar 2020 von Igelhilfe Straubing

    IGELKIND ODER IGELSÄUGLING:

    1. Haben Sie ein Igeljunges/Igelbaby (Augen und Ohren noch geschlossen) außerhalb des Nestes ohne Mutter gefunden, ist rasches, fachmännisches Handeln unbedingt erforderlich.

    Erstversorgung:

    sofort aufwärmen

    eventuell leichten, ungesüßten, lauwarmen Fenchel- oder Kamillentee tröpfchenweise, sehr vorsichtig einflößen

    unbedingt – so schnell wie möglich – Kontakt zur Igelstation aufnehmen, die Zeit spielt eine wichtige Rolle!

    Igelsäuglinge sollten nur von erfahrenen Fachleuten aufgepäppelt werden!

    2. Haben Sie ein Igelkind, das bereits selbständig Nahrung aufnimmt, aber tagsüber alleine herumläuft gefunden, so behandeln Sie dieses vorerst wie einen erwachsenen Igel. Hier ist die Kontaktaufnahme mit der Igelstation aber sehr wichtig. Man muss von Fall zu Fall – individuell – entscheiden, was für dieses Igelchen am besten ist. Das Gewicht ist hier sehr entscheidend. Bitte vor der Kontaktaufnahme mit uns abwiegen!

    3. Haben Sie ein zu spätgeborenes Igelchen gefunden, dessen Gewicht jetzt noch unter 400 Gramm liegt, muss dieses unbedingt gefangen und in häusliche Pflege genommen werden. Diese Igel können auch bei guter Fütterung das für den Winterschlaf nötige Gewicht nicht mehr erreichen. Sind kleine Igelkinder mit der Mutter unterwegs, bitte trotzdem einfangen und hereinnehmen. (Gründe hierfür können Sie bei uns auf der Igelstation erfragen.)

  • Igelhilfe Straubing Mittwoch, 1. Januar 2020 von Igelhilfe Straubing

    Igel gefunden

    Auf unserer Igelstation erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen und Pflegeanleitung für Ihren Schützling. Sehen Sie sich dieser Aufgabe nicht gewachsen, dürfen Sie das Igelkind oder den hilfsbedürftigen, kranken oder verletzten Igel auch zu uns bringen.

    Nehmen Sie in jedem Fall mit uns Kontakt auf!

    Bedenken Sie aber, dass

    jede Hilfe richtig sein muss,

    so rasch als möglich erfolgen soll,

    nicht jeder Igel Hilfe braucht,

    der Igel ein Wildtier ist und nach Gesundwerdung oder Aufpäppelung – zum richtigen Zeitpunkt (frühestens aber erst ab Mitte Mai nächsten Jahres) – in die Natur zurückgebracht werden muss

    er kein Kinderspielzeug und/oder Kuscheltier ist.

Gefahren für den Igel

Lebensräume für Pflanzen und Kleintiere

  • Igelhilfe Straubing Freitag, 3. Juli 2020 von Igelhilfe Straubing

    Totholzhaufen

    Ob Vögel, Insekten, Eidechsen, Spinnen, Igel- sie alle profitieren vom Totholz. Denn er stellt einen wertvollen Lebensraum dar.
    Er dient als:

    Schlafplatz und Versteckmöglichkeit

    Nahrungsquelle, besonders im Winter

    Baumaterial für frühfliegende Insekten

    Kinderstube

    Gestaltungselement im Garten

    Je dicker das Holz, umso attraktiver der Lebensraum. Es spielt auch keine Rolle, ob sie einen Schattigen oder sonnigen Platz auswählen. Also überlegen sie gut, wenn im Herbst wieder Astschnitt anfällt. Wo in ihrem Garten können sie einen Totholzhaufen gut tolerieren? Eine weitere Verwendungsmöglichkeit für Schnittgut von Bäumen und Sträuchern ist eine Benjeshecke

  • Igelhilfe Straubing Freitag, 3. Juli 2020 von Igelhilfe Straubing

    Benjeshecke

    Der Permakulturgärtner Hermann Benjes entwickelte hiermit die Möglichkeit, mit anfallendem Geäst – und Heckenschnitt eine natürliche Begrenzung zu schaffen. In der Regel sind diese Hecken zwei bis vier Meter breit und ca. einen Meter hoch. Dabei werden im gleichmäßigen Abstand angespitzte Pfähle in den Boden geschlagen und das Material ein geschlichtet. Fertig. Robinien –oder Kastanienholz eignen sich wegen ihrer Witterungsbeständigkeit am besten, oder aber Einschlaghülsen aus Metall.

    Diese natürliche Begrenzung dient vielen Arten als Versteck und Nistplatz. Sie ist kostengünstig, einfach zu bauen und nützlich für unsere tierischen Gartenbesucher.

    Es gibt aber noch weitere belebende Elemente im Naturgarten. So zum Beispiel eine Steinpyramide bzw. Steinhaufen.

    Diese bieten Unterschlupf für Insekten, aber auch eine Sonnenbank für Reptilien. Darüber hinaus ist so eine Pyramide auch ein tolles Gestaltungsobjekt.

  • Igelhilfe Straubing Freitag, 3. Juli 2020 von Igelhilfe Straubing

    Sandarium

    Vom Hortus-Netzwerk (www.hortus-netzwerk.de) wurden in den letzten Jahren auch das Sandarium und der Käferkeller entwickelt.

    Um den Sinn eines Sandariums besser zu verstehen, muss man wissen, dass ca. 75 % aller Wildbienen im Boden nisten. Sie graben dort ihre Löcher bzw. Röhren, in denen dann ihre Brut heranwächst.

    Leider gibt es immer weniger freie Sandflächen. Mit dem Bau eines Sandariums kann da ein Lebensraum für Wildbienen geschaffen werden.

    Der Bau ist relativ einfach: Es wird eine ca.30 cm. tiefe Mulde ausgehoben

    (Mindestgröße sollte 60 x 60 cm sein) und mit groben Sand aufgefüllt. Als Begrenzung dient Totholz. Eine Randbepflanzung mit Johanniskraut und Thymian liefert dann auch ein entsprechendes Nahrungsangebot.

  • Tierhilfe Straubing Freitag, 3. Juli 2020 von Tierhilfe Straubing

    Blumenbuffet vom Frühling bis in den Herbst

    Damit es im Garten bereits im Frühjahr blüht, stecken sie im Herbst großzügig Frühblüherzwiebeln bzw. –knollen. Greifen sie zu Wildsorten bzw. ungefüllte Züchtungen, damit die Insekten diese auch als Nahrungsquelle nutzen können.

    Staudenbeete können so angelegt werden, das von März bis Oktober immer etwas blüht. Besonders empfehlenswert sind Wildstauden.

    Haben sie Mut und lassen sie alte Blühstände über den Winter stehen. Somit schaffen sie ein zusätzliches Nahrungsangebot. Einige Insekten nutzen die Pflanzenstengel als Nist –oder Schlafplatz.

  • Igelhilfe Straubing Freitag, 3. Juli 2020 von Igelhilfe Straubing

    Käferkeller - Schritt für Schritt Anleitung:

    Graben Sie an einem eher sonnigen Platz (Morgensonne wäre ideal) mit dem Spaten ein Loch von ca. 40-50 cm Tiefe und mindestens 80x50 cm Fläche. Grundsätzlich gilt, je tiefer und größer umso besser.

    Achten Sie darauf, dass die Wände eher flach sind, damit Käfer und Co. gut rein und rauskrabbeln können.

    Den Aushub häufeln sie zu einem kleinen Damm, rund um den Rand des Loches, an.

    Füllen sie das Loch mit großen und kleine Totholzstücke, wie Baumstämmen, Holzscheiten und Ästen. Es können ruhig verschiedene Holzarten gemischt werden.

    Das Holz darf gerne den Rand des Loches überragen, so entsteht auch oberirdisch Lebensraum für verschiedenste Insektenarten. Wenn sie möchten, können sie das Holz noch zusätzlich mit Laub bedecken.

    Im Laufe der Zeit wird das Holz zersetzt und das Füllmaterial senkt sich ab. Wenn es soweit ist, füllen Sie von oben Holzreste nach, die bis dahin im Garten angefallen sind.

    Steinhaufen, Steinpyramiden und ähnliches werden durch einen Keller zusätzlich aufgewertet. Das Prinzip ist dasselbe, nur dass der Keller mit Steinen statt mit Holz gefüllt wird.

  • Daniel Jacumeit Freitag, 3. Juli 2020 von Daniel Jacumeit

    DIE STEINPYRAMIDE

    Sie setzt nicht nur tolle, gestalterische Akzente und dient als Orientierungspunkt im Gelände, sondern bringt im Naturgarten weiteren, vielfältigen Nutzen. So z.B. nutzen Vögel sie als Sitzplatz und Insekten finden in ihr Unterschlupf.

    Je nach Größe bietet sie auch Reptilien, Lurchen und Kleinsäugern Schutz. Während im südlichen Bereich wärmeliebende Pflanzen beste Bedingungen finden, spendet der Nordbereich in heißen Sommern kühlen Schatten.

    Wer Natursteinmauern liebt und wenig Platz hat, findet mit einer Steinpyramide eine fantastische Alternative.

    Geeignet sind alle Arten von Natursteinen, möglichst aus der Region. Die Ausdehnung und Höhe können variiert werden. Für sichere Stabilität sorgen ein Fundament, kantige, eckige Steine und ein Verfüllen des entstehenden Hohlraums.

    Viel Spaß und Erfolg beim Bauen!

  • Tierhilfe Straubing Mittwoch, 1. Januar 2020 von Tierhilfe Straubing

    Flachteich für Kleintiere

    Tränken und Wasserstellen: Eine flache Schale oder ein Blumentopfuntersetzer eignen sich als Tränke. Als Wasserstelle dient ein großer flacher Behälter, etwa der untere Teil einer Regentonne. Gräbt man diesen ein Stück weit ein und verziert den Rand mit Pflanzen, Steinen oder Holz, entsteht eine wunderschöne naturnahe Wasserstelle. Wichtig: Tränke und Wasserstelle sauber halten und täglich frisches Wasser nachfüllen.

    Sie können auch einen individuellen Flachteich anlegen. Das Hortus-Netzwerk gibt hierzu tolle Anleitungen.

  • Igelhilfe Straubing Mittwoch, 1. Januar 2020 von Igelhilfe Straubing

    Igel als Kulturfolger

    Vermutlich haben Igel früher in Wäldern gelebt. Die heutigen Wirtschaftswälder haben mit diesem ursprünglichen Lebensraum allerdings wenig gemeinsam. In den ursprünglichen Wäldern nutzte der Igel Büsche und Hecken, hohe alte Bäume und Höhlen zum Versteck, Schlafen und Nisten. Weil die Wälder nicht so aufgeräumt waren wie die heutigen, fand er Futtertiere in Hülle und Fülle, die seine natürliche Ernährung sichern konnten. Glücklicherweise lässt sich seit geraumer Zeit in einigen unseren Wäldern allmählich ein Trend erkennen, der schrittweise wieder zum naturbelassenen Wald zurückkehrt. Umgestürzte Bäume, verrottendes Totholz in dem sich Käfer wohlfühlen und vermehren und der Wildwuchs mit Laub. und Reisighaufen sind geradezu perfekt für den Igel.

    Doch es wird noch einige Zeit dauern bis sich unsere Wälder von den Eingriffen des Menschen wieder erholen. So musste sich der Igel anpassen und hat sich ausgerechnet dem Menschen angeschlossen und teilt sozusagen zwangsläufig dessen Lebensraum. So findet man heute Igel in Gärten und Parks, auf Wiesen und Höfen, ja selbst in Vorgärten und Grünstreifen am Straßenrand, sofern sie genügend Hecken und Gebüsche bieten. Deshalb ist der Igel ein sogenannter "Kulturfolger".

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.